Akademietagung 
Thomas Morus Akademie Bensberg in Zusammenarbeit
mit dem Käthe Kollwitz Museum Köln


Gerhard Marcks, Sitzender mit Buch,
um 1955, Bleistift, 44,2 x 32,4 cm
© Gerhard-Marcks-Stiftung, Bremen
und
Gerhard Marcks, Albertus Magnus (Modell II), 1955 / 1970, Bronze, h 85 cm
© Kunsthaus Lempertz, Köln.
Photo: Helmut Buchen

Mo, 28.05.2018 | 14.00 – 17.30 Uhr 

im Rahmen der Sonderausstellung
Gerhard Marck – Der Bildhauer denkt!
Von der Zeichnung zur Plastik
(02.03. – 03.06.2018)



VON DER ZEICHNUNG ZUR PLASTIK 
Der Bildhauer Gerhard Marcks

Gerhard Marcks (1889–1981), der von 1950 bis zu seinem Tod 1981 in Köln-Müngersdorf lebt und arbeitet, ist der zentrale Bildhauer der modernen figürlichen Tradition in Deutschland. Landesweit bekannt ist der Künstler vor allem durch seine Bildwerke im öffentlichen Raum – z.B. durch den Mannheimer „Friedensengel“ (1951/52), die „Bremer Stadtmusikanten“ (1953) oder den Nürnberger „Hiob“ (1957). Auch in Köln finden sich bedeutende Plastiken aus seiner Werkstatt.

Die aktuelle Ausstellung im Käthe Kollwitz Museum Köln macht in einer Gegenüberstellung von graphischen Ideenskizzen und Werkstudien mit plastischen Modellen und vollendeten Bronzen seine Arbeitsweise deutlich. Zu den Exponaten zählen u.a. Vorzeichnungen und das Gipsmodell zur „Trauernden“ (1949), dem
Kölner Denkmal für die Opfer des Zweiten Weltkriegs vor St. Maria im Kapitol, sowie Papierstudien und zwei in Bronze gegossene Versionen des „Albertus Magnus“, dessen überlebensgroße Ausführung von 1956 vor der Universität zu Köln steht.

Nach einem Hintergrundgespräch mit Museumsleiterin Hannelore Fischer und einem Rundgang durch die Ausstellung mit Kerstin
Schütte führt ein Stadtspaziergang mit Katja Feurich-Seidel und Wolfgang Esch zu den Kölner Marcks- und Kollwitz-Plastiken auf der Strecke zwischen Neumarkt und Dom.

Thomas Morus Akademie Bensberg in Zusammenarbeit mit dem Käthe Kollwitz Museum Köln 


.................................................................................
Gerhard Marcks, Trauernde, um 1946,
Bleistift, 28,2 x 18,2 cm
© Gerhard-Marcks-Stiftung, Bremen
und
Gerhard Marcks, Trauernde, Totenmal für Köln,
Gipsmodell, 1947, h 133 cm
© Kunsthaus Lempertz, Köln, Photo: Saša Fuis

PROGRAMM

14.00 Uhr
Eine Gerhard-Marcks-Ausstellung
im Käthe Kollwitz Museum Köln
Einführung und Hintergrundgespräch
mit 
Hannelore Fischer M.A.
Direktorin Käthe Kollwitz Museum Köln
Andreas Würbel
Thomas-Morus-Akademie Bensberg


14.30 Uhr
Gerhard Marcks: Der Bildhauer denkt!
Von der Zeichnung zur Plastik
Führung durch die Ausstellung
mit 
Kerstin Schütte M.A.
Kunsthistorikerin Käthe Kollwitz Museum Köln


15.30 Uhr
Kaffee- und Teepause


16.00 Uhr
Auf den Spuren von Marcks und Kollwitz in Köln
Stadtspaziergang durch die Kölner Innenstadt vom Käthe Kollwitz
Museum Köln über den Neumarkt zu den Marcks-Skulpturen
„Jungfrau“ und „Kassandra“ an der Südfassade des Kunsthaus
Lempertz, den Denkmälern „Trauernde“ von Marcks vor St. Maria
im Kapitol und „Trauernde Eltern“ von Kollwitz in der Kirchenruine Alt St. Alban – zwei zentralen Kölner Orten der Erinnerung an die beiden Weltkriege am Volkstrauertag – bis hin zur Stollwerck-Passage unweit des Doms mit der Marcks-Plastik „Gaea“
mit 
Katja Feurich-Seidel M. A.
Kunsthistorikerin Käthe Kollwitz Museum Köln
Wolfgang Esch
ehem. Geschäftsführer des Volksbundes Deutsche Kriegsgräber, Köln


17.30 Uhr
Ende des Rundgangs am Kölner Dom



.................................................................................
Gerhard Marcks, Stehender, Arme angewinkelt, 1935-36, Bleistift, 38,8 x 25 cm
© Gerhard-Marcks-Stiftung, Bremen
und
Gerhard Marcks, Johannes, 1936,
Bronze, h 96 cm
© Gerhard-Marcks-Stiftung, Bremen
TAGUNGSORT

Käthe Kollwitz Museum Köln

Neumarkt Passage, Neumarkt 18-24, 50667 Köln
Telefon: (0221) 227-2899/ oder -2602


KOSTEN

Tagungsbeitrag: 30,00 €
(Tagungsbeitrag, Kaffeepause im Käthe Kollwitz Museum, exklusiver Zugang zum Museum, Eintritt und Führung durch die Ausstellung „Gerhard Marcks – Der Bildhauer denkt!“ im Käthe Kollwitz Museum, geführter Rundgang zu ausgewählten Skulpturen in der Kölner Innenstadt, Bereitstellung eines Funk-Kopfhörers)


ANMELDUNG

Thomas-Morus-Akademie Bensberg
Overather Straße 51-53, 51429 Bergisch Gladbach
Telefon: (0 22 04) 40 84 72
Telefax: (0 22 04) 40 84 20
Mail: akademie@tma-bensberg.de

Online-Anmeldung

Download 
Programmflyer (pdf)

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf 25 Personen.
Mindestteilnehmerzahl: 15 Personen.

Zahlungsbedingungen
Die Zahlung des Kostenbeitrages nimmt die TMA im SEPA-Lastschriftverfahren vor. Daher bitten wir Sie, mit Ihrer Anmeldung die für das SEPA-Lastschriftverfahren notwendigen Angaben (BIC und IBAN) anzugeben und ein „SEPA-Lastschrift-Mandat“ zu erteilen.

Weitere Informationen:
www.tma-bensberg.de