FÜHRUNG UND EXKURSION
Ein Stadtspaziergang
 
So, 8. April 2018 | 11.30 Uhr 

im Rahmen der Sonderausstellung
Gerhard Marcks – Der Bildhauer denkt!
Von der Zeichnung zur Plastik
(02.03. – 03.06.2018)


Marcks‘ »Trauernde« und Kollwitz‘ »Trauernde Eltern«
Zwei bedeutende Mahnmale gegen den Krieg
Ein Stadtspaziergang mit Wolfgang Esch 

Schon sehr bald nach Ende des Zweiten Weltkriegs schuf die Stadt Köln Orte des Erinnerns: Mit der »Trauernden« von Gerhard Marcks, 1949 im Lichhof von St. Maria im Kapitol aufgestellt, und mit den Kopien der »Trauernden Eltern« von Käthe Kollwitz, die 1959 in der Kirchenruine Alt St. Alban eingeweiht wurden, befinden sich zwei bedeutende Mahnmale sogar in unmittelbarer Nachbarschaft, nur 350 m voneinander entfernt.

Wie kaum ein anderer kennt Wolfgang Esch die komplexe Geschichte rund um die Aufstellung der Skulpturen. Im Anschluss an eine Kurzführung durch die Ausstellung im Käthe Kollwitz Museum berichtet er bei einem Stadtspaziergang zu beiden Gedenkorten vom komplizierten Umgang der Stadt mit ihrer Erinnerungskultur.

Zur Person: 
Wolfgang Esch ist ehemaliger Geschäftsführer und Vorstandsmitglied des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., Bezirksverband Köln.


Dauer:
ca. 90 Minuten
Bitte beachten Sie: Der Fußweg vom Käthe Kollwitz Museum Köln zu Alt St. Alban beträgt ca. 10 Minuten, der Weg von dort aus zu St. Maria im Kapitol weitere 10 Minuten.  

Kosten: 7,50 € / 4,50 €

Begrenzte Teilnehmerzahl!
Anmeldung bis Freitag, 06. April 2018 unter 0221 227-2899
oder museum@kollwitz.de