Libyer feiern den Sieg über die Streitkräfte von Moammar Gaddafi, Benghazi, Libyen, 20.3.2011 © Anja Niedringhaus / AP
29. März - 30. Juni 2019

ANJA NIEDRINGHAUS – BILDERKRIEGERIN

Photoszene-Festival Köln 2019

Nahezu ein Vierteljahrhundert berichtet Anja Niedringhaus (1965–2014) von Kriegsschauplätzen in aller Welt wie vom Balkan, aus dem Irak, und immer wieder aus Afghanistan. Als die Fotografin und Pulitzer-Preisträgerin dort am 4. April 2014 während eines Reportage-Einsatzes einem Attentat zum Opfer fällt, hinterlässt sie ein beeindruckendes Œuvre. Anlässlich ihres 5. Todestages ehrt das Käthe Kollwitz Museum Köln die Pulitzer-Preisträgerin mit einer groß angelegten Einzelausstellung.

Die erste posthume Retrospektive präsentiert ein Werk, das die ›Bilderkriegerin‹ bereits zu Lebzeiten zur Ikone werden ließ. Im Auftrag von Nachrichtenagenturen wie der amerikanischen Associated Press (AP) entstanden legendäre Aufnahmen, die die weltweit wichtigsten Magazine und Zeitungen auf ihren Titelseiten druckten und die so im kollektiven Gedächtnis verankert sind.

Ihr umfangreicher Nachlass umfasst Bilder aus Kriegs- und Krisenregionen ebenso wie brillante Porträts und Sportfotografien. Die Ausstellung zeigt – erstmals durchgängig in Farbe – über 90 großformatige Aufnahmen, darunter 18 Originale aus dem Archiv der Fotografin sowie mehrere handsignierte Abzüge.

Fotografien, die zum Frieden mahnen
Obgleich Anja Niedringhaus lange Jahre über zahlreiche Kriegsschauplätze berichtet, lehnt sie den Begriff ›Kriegsfotografin‹ für sich ab. Ihre Aufnahmen, die oft unter Lebensgefahr an vorderster Front entstehen, reichen weit über eine reine Dokumentation von Ereignissen hinaus – ihre Arbeiten sind Aufrufe zum Frieden. Sie wollen aufrütteln und mahnen, indem sie uns die Schrecken des Krieges vor Augen führen. Ihre Werke vereinen häufig starke Gegensätze: Sie zeigen einen Moment der Ruhe inmitten des völligen Chaos und tiefe Menschlichkeit inmitten von brutaler Barbarei.

Die Ermordung der Fotografin vor fünf Jahren rief ein weltweites Medienecho hervor. Von der New York Times bis hin zu russischen, griechischen und arabischen Medien war der Vorfall auf den Titelseiten zu lesen, Regierungen und Prominente aus aller Welt kondolierten. Unter ihren Kolleginnen gilt Anja Niedringhaus als Wegbereiterin in einem Beruf, in dem bis heute der Frauenanteil verschwindend gering ist. Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter 2005 den ersten Pulitzer-Preis für eine deutsche Fotografin.

Eine Ausstellung im Rahmen des Internationalen Photoszene Festivals Köln 2019

Katalog zur Ausstellung

Katalog zur Ausstellung: Anja Niedringhaus - Bilderkriegerin. Wienand-Verlag, Köln 2019

Anja Niedringhaus - Bilderkriegerin
Hg. von Hannelore Fischer für das Käthe Kollwitz Museum Köln

Mit Beiträgen v. Sonya und Yury Winterberg, Minka Nijhuis, Michael Kamber, u.a.
144 Seiten, 111 farbige Abb.,
27 x 22 cm, Hardcover,
deutsch/englisch
Wienand Verlag, Köln 2019

Erhältlich in unserem Museumsshop
Preis: 22,00 €

GALERIE

Führungen und Veranstaltungen

29.3.-30.6.2019

jeden So und Feiertag

15 Uhr


jeden Do

17 Uhr

Kosten: Nur Eintritt


ÖFFENTLICHE FÜHRUNGen:

Anja Niedringhaus - Bilderkriegerin

ca. 45 Min.  / max. 25 Pers.
Teilnehmertickets sind 30 Min. vor Beginn an der Museumskasse erhältlich. Reservierungen für dieses Angebot sind leider nicht möglich.

Als die Photographin und Pulitzer-Preisträgerin Anja Niedringhaus (1965–2014) vor fünf Jahren in Afghanistan Opfer eines Anschlags wird, hinterlässt sie ein beeindruckendes Oeuvre.
Die Führung durch die erste posthume Retrospektive nimmt neben ihren Bildern aus der Krisenberichterstattung auch faszinierende unbekannte Aufnahmen in den Fokus.

4.4.2019

Donnerstag

18.30 Uhr

Kosten: 7,50 € / erm. 4,50 €

Talk im Forum:
Lesung am 5. Todestag der Fotografin mit Sonya und Yury Winterberg

Erinnerungen an Anja Niedringhaus

Tickets und Reservierung:
Tel. 0221 / 227-2602
museum@2667bec58ab149559db2a2d8dd66a3bakollwitz.de

Die Fotojournalistin und Pulitzer-Preisträgerin Anja Niedringhaus (1965–2014), aufgewachsen im ostwestfälischen Höxter, entdeckt die Fotografie für sich bereits früh. Von der Lokalzeitung über das Göttinger Tageblatt führt ihr Weg in die großen Agenturen, für die sie ab 1991 Weltereignisse dokumentiert, darunter die Kriege auf dem Balkan, im Irak und in Afghanistan. Dort fällt sie am 4. April 2014 während der Berichterstattung über den Präsidentschaftswahlkampf einem Attentat zum Opfer.
Am 5. Todestag von Anja Niedringhaus stellen Sonya und Yury Winterberg ihre Arbeit an Biografie und Werkkatalog der Fotografin im Käthe Kollwitz Museum Köln vor. Die Autoren berichten über Leben und Arbeit der ›Bilderkriegerin‹ ebenso wie von langjährigen Freundschaften und Herzensprojekten.
Zur Person: Sonya und Yury Winterberg sind bekannt durch zahlreiche Publikationen für Printmedien, Film und Fernsehen. Unter anderem veröffentlichten sie 2015 »Kollwitz. Die Biografie« und verantworteten die arte-Doku »Käthe Kollwitz – Ein Leben in Leidenschaft«.

8.5.2019

Mittwoch

18.30 Uhr

Kosten: 7,50 € / erm. 4,50 €

Talk im Forum:
Sonya Winterberg im Gespräch mit Christoph Bangert und Lars Boering

Bilderkrieger – Kriegsfotografie im Fadenkreuz. Der Kampf um das beste Foto

Tickets und Reservierung:
Tel. 0221 / 227-2602
museum@58e0635de6f242c39e9bbc3b3f60f03bkollwitz.de

»Meiner Erfahrung nach sind die beiden wesentlichsten Merkmale des Krieges Horror und Absurdität«, sagt der Fotojournalist Christoph Bangert, der viele Jahre aus Krisengebieten wie Afghanistan, Gaza, Darfur und dem Irak berichtete. Lars Boering wiederum, Geschäftsführer von World Press Photo in Amsterdam, sieht jedes Jahr die Auslese der besten Fotoarbeiten aus der ganzen Welt. Ein Gespräch über Beruf(ung), Risiken und die Welt aus Sicht derer, die die Geschichten unserer Zeit dokumentieren.
Zur Person: Der preisgekrönte Kölner Fotojournalist und Autor Christoph Bangert (*1978) war u.a. in Afghanistan, Palästina, Darfur und Pakistan im Einsatz, für die New York Times dokumentierte er den Krieg im Irak. Zuletzt erschienen seine Fotobücher War Porn (2014) und Hello Camel (2016).
Zur Person: Der Amsterdamer Foto-Experte Lars Boering (*1969) hat an internationalen Akademien unterrichtet und war als Kurator für Festivals, Museen und Verlage tätig. 2010 gründete er die Photography Masterclass Amsterdam for Advanced Storytelling. Seit Januar 2015 ist er Geschäftsführer der World Press Photo Foundation, Amsterdam.

19.6.2019

Mittwoch

18.30 Uhr

Kosten: 7,50 € / erm. 4,50 €

Talk im Forum:
Werkstattgespräch zur filmischen Biografie von und mit Sonya und Yury Winterberg

Making-of: Anja Niedringhaus – Die Bilderkriegerin

Tickets und Reservierung:
Tel. 0221 / 227-2602 museum@953ba31eb7b94f5c8f2e6453d71e9018kollwitz.de

Sonya und Yury Winterberg arbeiten gemeinsam für Ziegler Film an einem Kinofilm über das Leben von Anja Niedringhaus. Hierzu ist das Autorenpaar bereits weit gereist, um zahlreiche Freunde und Kollegen der Fotografin vor der Kamera zu interviewen. Im Werkstattgespräch berichten sie von ihrer Arbeit, zeigen erste Ausschnitte des Filmmaterials und setzen diese in den historischen Kontext zu anderen Filmen über Fotografen und Fotojournalismus in Krisengebieten.
Zur Person: Sonya und Yury Winterberg sind bekannt durch zahlreiche Publikationen für Printmedien, Film und Fernsehen. Unter anderem veröffentlichten sie 2015 »Kollwitz. Die Biografie« und verantworteten die arte-Doku »Käthe Kollwitz – Ein Leben in Leidenschaft«.

Weitere Informationen zum Begleitprogramm der Ausstellung in der Veranstaltungsübersicht