Plakate

Käthe Kollwitz hat insgesamt nur 14 Plakate geschaffen. Unter ihnen befinden sich jedoch einige der bekanntesten Werke der Künstlerin überhaupt, so u. a. die Lithographie »Nie wieder Krieg« - bis in die 1980er Jahre eine Ikone der Friedensbewegung.

Die beiden ersten Werke, das »Plakat zur Heimarbeit-Ausstellung« von 1906 und das »Für Groß-Berlin« von 1912, lösen im Deutschen Kaiserreich Skandale aus und werden schließlich verboten.

Die späteren Plakate der Künstlerin entstehen weitgehend zwischen 1919 und 1926, in der Zeit der Weimarer Republik, als die Künstlerin ihren höchsten Bekanntheitsgrad erreicht hat. Auf ihnen stehen die Not infolge des Ersten Weltkrieges und pazifistische Anliegen im Vordergrund.

Werke

Käthe Kollwitz, Plakat der Deutschen Heimarbeit-Ausstellung Berlin 1906, Januar 1906, Kreide- und Pinsellithographie mit Spritztechnik und Schabeisen, Kn 95 III

Käthe Kollwitz, Plakat der Deutschen Heimarbeit-Ausstellung Berlin, 1906, Kreide- und Pinsellithographie mit Spritztechnik und Schabeisen, Kn 95 III

Käthe Kollwitz, Plakat »Für Groß Berlin«, Januar/Februar 1912, Kreide- und Pinsellithographie (Umdruck), Kn 122 I

Käthe Kollwitz, Plakat »Für Groß Berlin«, 1912, Kreide- und Pinsellithographie (Umdruck), Kn 122 I

Käthe Kollwitz, Plakat »Wien stirbt! Rettet seine Kinder!«, 1920, Kreidelithographie in bis zu zwei Farben (Umdruck, bei der Schrift von geripptem Bütten), Kn 148 II

Käthe Kollwitz, Plakat »Wien stirbt! Rettet seine Kinder!«, 1920, Kreidelithographie in bis zu zwei Farben (Umdruck, bei der Schrift von geripptem Bütten), Kn 148 II

Käthe Kollwitz, Plakat »Helft Russland«, 1921, Kreidelithographie (Umdruck), Kn 170

Käthe Kollwitz, Plakat »Helft Russland«, 1921, Kreidelithographie (Umdruck), Kn 170

Käthe Kollwitz, Plakat »Deutschlands Kinder hungern!«, 1923, Kreidelithographie (Umdruck), Kn 202 B

Käthe Kollwitz, Plakat »Deutschlands Kinder hungern!«, 1923, Kreidelithographie (Umdruck), Kn 202 B

Käthe Kollwitz, Plakat »Die Überlebenden«, vor August 1923, Kreide- und Pinsellithographie sowie Schabnadel (Umdruck), Kn 197 II b

Käthe Kollwitz, Plakat »Die Überlebenden«, vor August 1923, Kreide- und Pinsellithographie sowie Schabnadel (Umdruck), Kn 197 II b

Käthe Kollwitz, Plakat »Nie wieder Krieg«, 1924, Kreide- und Pinsellithographie (Umdruck), Kn 205 III b

Käthe Kollwitz, Plakat »Nie wieder Krieg«, 1924, Kreide- und Pinsellithographie (Umdruck), Kn 205 III b

Käthe Kollwitz, Plakat gegen den Paragraphen 218, 1923, Kreidelithographie (Umdruck von einer Zeichnung auf Transparentpapier), Kn 198 II

Käthe Kollwitz, Plakat gegen den Paragraphen 218, 1923, Kreidelithographie (Umdruck von einer Zeichnung auf Transparentpapier), Kn 198 II

Käthe Kollwitz, Plakat »Mütter gebt von eurem Überfluß!« 1926, Kreidelithographie (Umdruck) Kn 227

Käthe Kollwitz, Plakat »Mütter gebt von eurem Überfluß!« 1926, Kreidelithographie (Umdruck) Kn 227

Adresse

Käthe Kollwitz Museum Köln

Neumarkt 18-24 / Neumarkt Passage

50667 Köln

+49 (0)221 227 2899

+49 (0)221 227 2602

Öffnungszeiten

Di bis Fr

10 - 18 Uhr

Sa und So

11 - 18 Uhr

Feiertage

11 - 18 Uhr

Montags

geschlossen

Bitte beachten Sie

Auch an Karfreitag sowie an den Ostertagen ist das Museum von 11 bis 18 Uhr geöffnet!

Öffentliche Führungen an allen Feiertagen um 15 Uhr in der Sonderausstellung

ANJA NIEDRINGHAUS - BILDERKRIEGERIN