Tod greift in Kinderschar, Blatt 3 der Folge »Tod«, 1934

Kreidelithographie, Kn 266 II b

Käthe Kollwitz, Tod greift in Kinderschar, Blatt 3 der Folge »Tod«, 1934, Kreidelithographie, Kn 266 II b

Die Bildidee vom Tod, der in eine Kinderschar greift, hat Käthe Kollwitz bereits 1920, als sie an dem Plakat »Wien stirbt! Rettet seine Kinder« arbeitet. In ihrem Tagebuch vermerkt sie dazu:

to_top

Etwas anderes zum Tod fiel mir dabei ein. Wie er in eine Kinderschar hereinpackt. Zwei Kinder hat er gefasst. Das eine, das er an den Haaren gerissen hat, liegt ganz still auf dem Rücken und sieht ihm versteinert in die Augen. Links sitzt eine Frau mit trauervollem Gesicht. Es ist nicht die Mutter des Kindes. Es ist die zusehende Frau, die aber alles empfindet.«
Käthe Kollwitz, Tagebücher, 12. Januar 1920

In der Komposition von Blatt 3 der Folge greift die Künstlerin diese Vorstellung noch einmal auf - der schwebende Tod, der zwei Kinder packt und sie gewaltsam mit sich nimmt.

Werk im Kontext

Käthe Kollwitz, Der Tod greift in eine Kinderschar, 1920, Schwarze Kreide auf dickem, chamoisfarbenem Papier, NT 860

Käthe Kollwitz, Der Tod greift in eine Kinderschar, 1920, Schwarze Kreide auf dickem, chamoisfarbenem Papier, NT 860