Selbstbildnis, 1926-36

Bronze, Seeler 26 I.B.3

Käthe Kollwitz, Selbstbildnis, 1926-36, Bronze, Seeler 26 I.B.3

Die Gestaltung ihres einzigen dreidimensionalen Selbstportraits, die sich über ein Jahrzehnt hinzieht, treibt Kollwitz fast zur Verzweiflung. Im Dezember 1928 notiert sie in ihr Tagebuch:

to_top

Bin zur Zeit wieder an meinem plastischen Selbstbild, fluchend und schimpfend (...) Doch komm ich nicht los, jeder Tag endet mit neuer Illusion und jeder nächste Tag beginnt mit wütender
Depression.«.
Käthe Kollwitz, Tagebücher, 30. Dezember 1928

Dank der Forschungsergebnisse zum ersten Werkverzeichnis der Plastik von Käthe Kollwitz, das im März 2016 erschienen ist, lässt sich dieser Guss als einer von nur dreien verifizieren, die zu Lebzeiten der Künstlerin gegossen wurden. Zum Zeitpunkt der Ausstellung »Gussgeschichten«, im Frühjahr 2016, war die Verortung dieses Exemplars noch nicht bekannt. Nur ein halbes Jahr später wurde es überraschend in den USA in einer Auktion angeboten und konnte von der Kölner Kollwitz Sammlung als Desideratum erworben werden.

Es ist nun der einzige in Deutschland existierende Guss, dessen Fertigung von Kollwitz persönlich überwacht und damit auch im Ausdruck, vor allem duch die Festlegung des Montierungswinkels, bestimmt werden konnte. So wirken die frühen Güsse aufrecht und selbstbewusst, während die posthumen Güsse, die mit in einer leichten Neigung nach unten auf den Sockel montiert sind, die Künstlerin alt und müde scheinen lassen.

Adresse

Käthe Kollwitz Museum Köln

Neumarkt 18-24 / Neumarkt Passage

50667 Köln

Öffnungszeiten

Di bis Fr

10 - 18 Uhr

Sa und So

11 - 18 Uhr

Feiertage

11 - 18 Uhr

Montags

geschlossen

Bitte beachten Sie

An Karneval ist das Museum von Weiberfastnacht bis Veilchendienstag, 28. Februar bis 5. März 2019, geschlossen.

Wir öffnen wieder am Aschermittwoch, 6. März 2019.