Demonstration, Endgültige Fassung, 1931

Kreidelithographie (Umdruck), Kn 252 II c

Käthe Kollwitz, Demonstration, Endgültige Fassung, 1931, Kreidelithographie (Umdruck), Kn 252 II c

Die Lithographie »Demonstration« entsteht als Auftragsarbeit zum zehnjährigen Bestehen der Arbeiter-Illustrierten-Zeitung (AIZ).

In einer ersten Fassung dieses Motivs integriert Kollwitz eine Familienszene, mit einem Kind im Mittelpunkt der Darstellung. Sie verwirft diese jedoch, wie ihr handschriftlicher Vermerk »nicht gut«belegt. Auf der zweiten endgültigen Fassung weicht diese Szene einer entschieden kämpferischen und auf prototypische Arbeiter konzentrierten Komposition.

Die AIZ druckt letztlich dennoch die verworfene Fassung, allerdings nicht mit dem von Kollwitz zuerst gewählten Motto »Mit uns zieht die neue Zeit«, sondern mit dem Karl Marx-Zitat »Wir haben eine Welt zu gewinnen«.

In ihrem Tagebuch äußert sich Käthe Kollwitz zu Kommunismus und Revolution:

to_top

Ich war revolutionär, mein Kindheits- und Jugendtraum war Revolution und Barrikade, wäre ich jetzt jung so wäre ich sicher Kommunistin, es reißt auch jetzt noch mich etwas nach der Seite, aber ich bin in den 50er Jahren, ich habe den Krieg durchlebt und Peter und die tausend andern Jungen hinsterben sehen, ich bin entsetzt und erschüttert von all dem Hass, der in der Welt ist, ich sehne mich nach dem Sozialismus, der die Menschen leben lässt und finde, vom Morden, Lügen, Verderben, Entstellen, kurzum allem Teuflischen hat die Erde jetzt genug gesehen. Das Kommunistenreich, das sich darauf aufbaut, kann nicht Gottes Werk sein.«
Käthe Kollwitz, Tagebücher, Oktober 1920

verworfene Fassung

Käthe Kollwitz, Demonstration, Verworfene Fassung, 1931, Kreidelithographie (Umdruck von einer unbekannten Zeichnung auf geripptem Bütten), Kn 151

Käthe Kollwitz, Demonstration, Verworfene Fassung, 1931, Kreidelithographie (Umdruck von einer unbekannten Zeichnung auf geripptem Bütten), Kn 151