Gedenkblatt für Karl Liebknecht, Dritte endgültige Fassung, 1920

Holzschnitt, Kn 159 VI

Käthe Kollwitz, Gedenkblatt für Karl Liebknecht, Dritte endgültige Fassung, 1920, Holzschnitt, Kn 159 VI

Käthe Kollwitz zeichnet Karl Liebknecht auf Bitte seiner Witwe in der Morgue, dem Leichenschauhaus Berlins am Morgen des 25. Januars 1919, dem Tag der Bestattung Liebknechts und 31 weiterer Toter des Januaraufstandes.

Beeindruckt davon, dass sich die Beerdigung Liebknechts zu einer Massendemonstration ausweitet, gestaltet die Künstlerin das Gedenkblatt für den Führer der KPD als Totenklage. Ende März notiert sie dazu in ihrem Tagebuch: »Ich arbeite an der ›Totenfeier‹. Unter den Händen ist sie allmählich ein Abschied von Liebknecht geworden.« Die entgültige Ausführung lehnt sich kompositorisch an das christliche Motiv der ›Beweinungen‹ an.

Die Suche nach dem passenden Ausdruck für dieses Blatt endet nach ersten Versuchen in ihren gewohnten Techniken - Radierung und Lithographie - schließlich beim Holzschnitt. Es ist der zweite überhaupt, den die über 50jährige Kollwitz fertigt.

Vergleicht man Radierung, Lithographie und Holzschnitt, so zeigt sich, dass von der in ihrer Linienführung wesentlich differenzierter aufgefassten Radierung die kompositorische Gestaltung des Blattes über das Medium der Lithographie bis hin zum Holzschnitt an Konzentration und Intensität des Ausdrucks gewinnt. Im Holzschnitt dominiert der Kontrast zwischen den kompakten, dunklen Flächen der Gewänder im Vordergrund mit den scharf gesetzten, weißen Linien der Arbeiterköpfe. Damit erreicht die Künstlerin eine Stimmung würdevoller, stiller Trauer.

Politisch sich von Liebknecht distanzierend erklärt die Künstlerin zu dieser Arbeit:

to_top

Ich hab als Künstler das Recht, aus allem den Gefühlsgehalt herauszuziehen, auf mich wirken zu lassen und nach außen zu stellen. So hab ich auch das Recht, den Abschied der Arbeiterschaft von Liebknecht darzustellen, ja den Arbeitern zu dezidieren, ohne dabei politisch Liebknecht zu folgen.«
Käthe Kollwitz, Tagebücher, Oktober 1920

verworfene Fassungen

Käthe Kollwitz, Gedenkblatt für Karl Liebknecht, Verworfene erste Fassung, 1919, Strichätzung, Aquatinta, Schmirgel, Reservage und Vernis mou mit Durchdruck von Bütten, Kn 145 V

Käthe Kollwitz, Gedenkblatt für Karl Liebknecht, Verworfene erste Fassung, 1919, Strichätzung, Aquatinta, Schmirgel, Reservage und Vernis mou mit Durchdruck von Bütten, Kn 145 V

Käthe Kollwitz, Gedenkblatt für Karl Liebknecht, Verworfene zweite Fassung, 1919, Kreidelithographie (Umdruck von der Zeichnung NT 779 auf geripptem Bütten), Kn 146

Käthe Kollwitz, Gedenkblatt für Karl Liebknecht, Verworfene zweite Fassung, 1919, Kreidelithographie (Umdruck von der Zeichnung NT 779 auf geripptem Bütten), Kn 146

Adresse

Käthe Kollwitz Museum Köln

Neumarkt 18-24 / Neumarkt Passage

50667 Köln

Öffnungszeiten

Di bis Fr

10 - 18 Uhr

Sa und So

11 - 18 Uhr

Feiertage

11 - 18 Uhr

Montags

geschlossen

Bitte beachten Sie

An Karneval ist das Museum von Weiberfastnacht bis Veilchendienstag, 28. Februar bis 5. März 2019, geschlossen.

Wir öffnen wieder am Aschermittwoch, 6. März 2019.