Mutter mit Kind auf dem Arm, Endgültige Fassung, 1916

Kreidelithographie (Umdruck), Kn 136 A II

Käthe Kollwitz, Mutter mit Kind auf dem Arm, Endgültige Fassung, 1916, Kreidelithographie (Umdruck), Kn 136 A II

Käthe Kollwitz stellt hier als vielleicht verzweifelten Widerspruch zu Krieg und Trauer ein inniges und glückliches Mutter-Kind-Verhältnis dar.

to_top

Was bleibt eigentlich der Mutter? Ein Junge rechts und einer links, mein rechter und mein linker Sohn, wie sie sich nannten. Einer tot und einer so fern und ich kann ihm nicht helfen. Mein ganzes Mutterleben liegt eigentlich schon hinter mir. Ich habe so eine fürchterliche Sehnsucht danach zurück. Kinder – meine Jungen – zu haben, einer rechts und einer links, mit ihnen zu tanzen wie früher, wenn der Frühling kam und Peter mit Blumen kann und wir einen Frühlingstanz machten.«
Käthe Kollwitz, Tagebücher, 17. Januar 1916

Eine zweite, größere Auflage der Lithographie erscheint 1916 im Bildermann (Nr. 2, vom 20. April 1916) bei Paul Cassirer.