Selbstbildnis, 1924

Holzschnitt, Kn 203 IV

Käthe Kollwitz, Selbstbildnis, 1924, Holzschnitt, Kn 203 IV

Bis zu dem hier zu sehenden vierten Zustand des Blattes ist die Künstlerin noch als Dreiviertel-Figur zu sehen. Dieser Ausschnitt mit der gleichen Körperhaltung findet sich auch im letzten Blatt der Folge »Tod« wieder.

Im nächsten Arbeitsgang kürzt sie den bis dahin 40 cm hohen Druckstock um fast die Hälfte und erreicht damit eine stärkere Fokussierung auf die Gesichtspartie.

Durch die Reduktion des Bildausschnittes verdichtet sich das Portrait und gewinnt an Intensität. Vor allem die schon vorher auffällige Haltung der rechten Hand erfährt eine weitere Betonung. Gerade erst hat sie den Kopf zur Seite gewandt, während ihre Hand noch in der vorherigen, vermutlich den Kopf stützenden Haltung verharrt.

In einer Zeichnung simuliert Käthe Kollwitz mit Deckweiß und schwarzen Lavierungen auf dunklem Papier bereits die Wirkung des Weißlinienholzschnittes.

Vorarbeit, Zustandsdruck

Käthe Kollwitz, Selbstbildnis im Profil nach links, 1924, Pinsel in Deckweiß, stellenweise schwarz laviert, auf dunkelgrünem Tonpapier, NT 1001

Käthe Kollwitz, Selbstbildnis im Profil nach links, 1924, Pinsel in Deckweiß, stellenweise schwarz laviert, auf dunkelgrünem Tonpapier, NT 1001


Käthe Kollwitz, Selbstbildnis, 1924, Holzschnitt, Kn 203 VI b

Käthe Kollwitz, Selbstbildnis, 1924, Holzschnitt, Kn 203 VI b