Selbstbildnis, 1924

Kreidelithographie (Umdruck), Kn 209 b

Käthe Kollwitz, Selbstbildnis, 1924, Kreidelithographie (Umdruck), Kn 209 b

Ihr Portrait von 1924 – heute ihr bekanntestes Selbstbildnis – zeugt von einer privaten Lebenskrise, in der die Künstlerin verstärkt das Altern und die nachlassenden körperlichen Kräfte empfindet: Sie zeigt sich - wie auch auf dem Kohle-Selbstbildnis NT 988 - mit verschatteten Augen und betont herausgearbeiteten Tränensäcken. Am 22. Oktober 1924 jährt sich zum zehnten Mal der Tod des Sohnes Peter, mit dem sich Kollwitz in dieser Zeit wieder intensiv in ihrem Tagebuch auseinandersetzt. Es ist die stille Trauer und der Schmerz über den Verlust, die ihren Blick hier müde und erschöpft erscheinen lassen.

Trotz des dargestellten intimen Moments lässt die Künstlerin die Lithographie in der als Mappen-Werk herausgegebenen vierten Jahresgabe vom ›Kreis graphischer Künstler und Sammler‹, Verlag Arndt Beyer, Leipzig 1924, veröffentlichen. Außer ihr waren dort u. a. Max Beckmann, Otto Dix, Lovis Corinth und Alfred Kubin vertreten – jedoch keiner von ihnen mit einem Selbstportrait.

Zeichnung im Kontext

Käthe Kollwitz, Selbstbildnis en face, 1923?, Kohle auf Transparentpapier, NT 988

Käthe Kollwitz, Selbstbildnis en face, 1923?, Kohle auf Transparentpapier, NT 988

Adresse

Käthe Kollwitz Museum Köln

Neumarkt 18-24 / Neumarkt Passage

50667 Köln

+49 (0)221 227 2899

+49 (0)221 227 2602

Öffnungszeiten

Di bis Fr

11 - 16 Uhr

Sa und So

11 - 16 Uhr

Feiertage

11 - 16 Uhr

Montags

geschlossen

Bitte beachten Sie

Unser aller Gesundheit steht im Vordergrund. Informieren Sie sich bitte vor Ihrem Besuch über unsere Vorsorgemaßnahmen für den Infektionsschutz.

mehr dazu