Wärmehallen, 1908/09

Schwarze Kreide, Feder und Pinsel in Tusche und Sepia auf olivgrünem Papier, der Hintergrund weiß gehöht, NT (469a)

Käthe Kollwitz, Wärmehallen, 1908/09, Schwarze Kreide, Feder und Pinsel in Tusche und Sepia auf olivgrünem Papier, der Hintergrund weiß gehöht, NT (469a)

Diese Arbeit wird im Simplicissimus am 1. März 1909 veröffentlicht mit dem Titel »Mißtrauen« und dem Text: »Verflucht, is das 'ne Kälte! Man könnt meinen, der liebe Gott wär' Aktionär von'n Kohlebergwerk.« Indem sie die Flächen betont, hat Käthe Kollwitz diesen Illustrationsentwurf einer neuen Drucktechnik des Simplicissimus angepasst.

Wärmehallen sind Tageseinrichtungen, die sich nach der Gründung des Kaiserreiches zunehmend in den Großstädten einbürgern. Sie bieten Obdach- und Arbeitslosen aber auch ›verschämten Armen‹ für ein paar Stunden am Tag Schutz vor Kälte, meist verbunden mit einem kostenlosen oder preiswerten warmen Getränk und Essen. In den größeren Hallen halten sich teilweise bis zu 2.500 Menschen täglich auf. Als Pendant zu den Wärmehallen gibt es für den Aufenthalt in der Nacht Obdachlosenasyle.

Käthe Kollwitz nimmt dieses Thema während der Zeit der Weimarer Republik in verschiedenen Arbeiten erneut auf. Nun sind es vor allem die Frauen und Kinder, die durch die Lebensmittelknappheit nach dem Ersten Weltkrieg auf öffentliche soziale Einrichtungen wie Suppenküchen angewiesen sind.

Werke im Kontext

Käthe Kollwitz, Wartende Frauen und Kinder bei der Essensausgabe, 1918-1919, Feder in Tusche auf festem Velin, NT (794a)

Käthe Kollwitz, Wartende Frauen und Kinder bei der Essensausgabe, 1918-1919, Feder in Tusche auf festem Velin, NT (794a)

Käthe Kollwitz, Zwei Kinder beim Essen, um 1927/28, Kreide und Kohlezeichnung auf kartonstarkem Velin, NT (1149a)

Käthe Kollwitz, Zwei Kinder beim Essen, um 1927/28, Kreide und Kohlezeichnung auf kartonstarkem Velin, NT (1149a)

Käthe Kollwitz, Volksküche, 1926-1928, schwarze Kreide auf gelblichem Ingres-Bütten, NT (994a)

Käthe Kollwitz, Volksküche, 1926-1928, schwarze Kreide auf gelblichem Ingres-Bütten, NT (994a)

Adresse

Käthe Kollwitz Museum Köln

Neumarkt 18-24 / Neumarkt Passage

50667 Köln

+49 (0)221 227 2899

+49 (0)221 227 2602

Öffnungszeiten

Di bis Fr

10 - 18 Uhr

Sa und So

11 - 18 Uhr

Feiertage

11 - 18 Uhr

Montags

geschlossen

Bitte beachten Sie

Auch an Karfreitag sowie an den Ostertagen ist das Museum von 11 bis 18 Uhr geöffnet!

Öffentliche Führungen an allen Feiertagen um 15 Uhr in der Sonderausstellung

ANJA NIEDRINGHAUS - BILDERKRIEGERIN